Schädlingsmonitoring

Die Vorschriften der Lebensmittelhygiene-Verordnung sind eindeutig:
Jeder, der gewerblich Lebensmittel produziert, verarbeitet oder verkauft muss ein Eigenkontrollsystem zur Überwachung der Hygiene einrichten und betreiben. Das gilt auch für die Lagerung und den Transport. Monitoring-System nennt die Fachsprache diese Eigenkontrolle.

Das Monitoring System muss gewährleisten, dass die Lebensmittel biologisch, chemisch oder physikalisch keinen Schädigungen oder Veränderungen unterliegen. Die Hauptaufgaben des Eigenkontroll-Systems sind deshalb die systematische Erfassung, die Protokollierung, ständige Beobachtung und Überwachung. Hierbei hat sich die Kontroll-Technik nach -> HACCP (Hazard Analysis Critical Control Point) in der Praxis allgemein durchgesetzt.

Logisch, dass Schaben, Fliegen, Käfer, Mäuse, Ratten und Insekten für Lebensmittel besonders gefährlich sind - die sollten also besser draussen bleiben. Lebensmittel können verderben und durch krankmachende Keime die Gesunheit gefährden. Das Thema Lebensmittelhygiene ist also nicht einfach und die Hausaufgaben, die ein Monitoring-System dabei zu erledigen hat, sind vielfältig und anspruchsvoll. Diese Arbeiten müssen deshalb professionell und fachkundig erledigt werden.

Das Höpf Hygiene-Monitoring-System hat sich als Eigenkontrollsystem im betrieblichen Alltag hervorragend bewährt. Dieses System arbeitet nach den Methoden:

  • Des HACCP-Systems (Hazard Analysis and Critical Control Points) der Lebensmittelhygiene-Verordnung / EU Verordnung 852.3.4/2004 im Bereich Umfeldhygiene
  • Der GMP - Regeln der guten Herstellungspraxis
  • Den Anforderungen von IFS / BRC